09.03.1998 ‑ Telefonat mit der Großmutter von Herrn W.:

Frau W. gab an, dass es vor 8 Monaten angefangen habe, er sei bösartig geworden. Sie habe Angst vor ihm, und so könne er nicht mehr bei ihr leben. Sie lebten zusammen in einer 3-Zimmer-Wohnung, er benütze dabei das Kinderzimmer. Sie kenne die Zustände in denen sich ihr Enkel gerade befinde, seine Mutter, also ihre Tochter, sei auch schon in psychiatrischer Behandlung gewesen. Sie wisse, dass Herr W. eine Psychose habe, und er müsse nun zwangsmediziert werden. Das wisse sie aus Zeitungen wie Hör Zu, da stehe alles genau drin. Mit 15 Jahren sei er einmal in Tübingen in der Klinik gewesen, auch wegen einer Psychose. Dort habe man ihn jedoch nicht behandelt. Sie halte dies nun alles nicht mehr aus ...